Supervision im psychosozialen Kontext

Termin auf Anfrage

Menschen in medizinischen, therapeutischen und pädagogischen Berufen wie auch Pflegeeltern, ehrenamtliche Betreuer und Sozialarbeiter stehen täglich vor anspruchsvollen, extrem fordernden Aufgaben, die sie immer wieder an ihre Grenzen führen.

Supervision kann Menschen in psychosozialen Aufgabenfeldern dabei helfen, Konfliktsituationen besser zu lösen, aufkommende eigene Themen zu verstehen, sich mit Ängsten und Überlastungsgefühlen auseinanderzusetzen, innere Ressourcen zu erschließen, Resilienz und Stabilität zu entwickeln und die täglichen Aufgaben besser zu bewältigen.  

Sie finden in meiner Praxis einen geschützten Raum für Reflexion und emotionale Entlastung. Sie erhalten Denkanstöße und Impulse, welche alternative Handlungsweisen erschließen.  Fachlich begleitete Gespräche bestärken darin, eigene Bedürfnisse ernst zu nehmen und zu kommunizieren und mit Enttäuschungen besser umgehen zu lernen.

Systemische Aufstellungen tragen dazu bei, die eigene Rolle im jeweiligen Beziehungssystem klarer zu sehen und sich von hinderlichen Energien, Schuld- und Versagensgefühlen, unerledigten Konflikten und einschränkenden Glaubenssätzen zu befreien.  Dadurch werden tiefgreifende Erfahrungs- und Lösungsprozesse in Gang gesetzt.

Idealerweise findet die Supervision als Gruppe mit 6 bis 8 Teilnehmern alle 3 bis 4 Wochen statt. Bei Bedarf kann jederzeit auch eine individuelle Einzelsitzung in Anspruch genommen werden.

Gerne erstelle ich ein passendes Konzept für die jeweiligen Bedürfnisse und Anforderungen.  (Siehe auch Berufliche Weiterbildung „Yoga im Psychosozialen Kontext“.)

Hier finden Sie die Praxis